Die Zecke macht mir Angst!






Startseite       Impressum       Datenschutz       Kontakt      
   



Dank der Zecke reibt sich die Pharmaindustrie jetzt schon die Hände. Die Zecke das Ungeheuer, mit ihr kann man Angst machen! Der bösen blutrünstigen Zecke!


12.05.2008  
Achtung die Zeckenparanoia ist im Anmarsch!

Inhalt:

1.) ... Ja die Pharmaindustrie reibt sich jetzt schon die Hände!
2.) ... Wie wichtig ist die Impfung und für wen?
3.) ... Vor- und Nachteile der Impfung, und mögliche Gefahren!


1.) Ja die Pharmaindustrie reibt sich jetzt schon die Hände!


Jetzt kann man den Bürgern wieder Angst machen mit der 
bösen blutrünstigen Zecke die nur darauf wartet, dass Sie
mal aus dem Haus gehen und ihr leckes Blut trinken kann.

Die Werbekampagne wird bald in jedem Sender sein.
Wir werden alle von den kleinen Vampiren heimgesucht
und mit tödlichen Krankheiten infiziert.


 
Bild-1
Achtung die Zeckenparanoia
Achtung die Zeckenparanoia

Keiner wird erwähnen, dass die Wahrscheinlichkeit an der Impfung zu erkranken
viel größer ist als durch die Zecke.

Aber egal!

Ich freu mich schon auf die Horrorkampagne, die man uns 
ins Hirn hinein trichtern will. Ihr auch ?

Gruß Nenad!

2.) Wie wichtig ist die Impfung und für wen?


 
Die Bedeutung der Impfung gegen durch Zecken übertragene Krankheiten ist schwer zu überschätzen, besonders in Gebieten, in denen Zecken weit verbreitet sind. Zecken können Krankheiten wie Lyme-Borreliose, Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) und verschiedene Rickettsiosen übertragen. Diese Krankheiten können schwerwiegend sein und in einigen Fällen sogar lebensbedrohlich sein.

Die Impfung gegen FSME ist besonders wichtig für Menschen, die in Regionen leben, in denen die Krankheit endemisch ist oder die diese Gebiete besuchen. Menschen, die sich beruflich oder in ihrer Freizeit viel im Freien aufhalten, sind einem höheren Risiko ausgesetzt und sollten ernsthaft darüber nachdenken, sich impfen zu lassen. Dies schließt Wanderer, Jäger, Förster und Landwirte mit ein.

Für Menschen, die in Regionen leben, in denen Lyme-Borreliose verbreitet ist, kann die Impfung zwar nicht gegen diese Krankheit schützen, aber sie können sich trotzdem vor Zeckenbissen schützen, indem sie geeignete Kleidung tragen und sich regelmäßig auf Zecken überprüfen.

Generell ist es wichtig, mit einem Arzt zu sprechen, um festzustellen, ob die Impfung gegen FSME in Ihrer Region und für Ihre individuelle Situation empfohlen wird. Es ist auch wichtig zu beachten, dass die Impfung nur einen Teil des Schutzes gegen Zeckenbisskrankheiten darstellt, und dass zusätzliche Maßnahmen wie das Tragen von langen Kleidungsstücken und die Verwendung von Repellentien ebenfalls empfohlen werden.

 

3.) Vor- und Nachteile der Impfung, und mögliche Gefahren!


Die Impfung gegen durch Zecken übertragene Krankheiten wie FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) hat verschiedene Vor- und Nachteile sowie potenzielle Risiken:

Vorteile der Impfung:

1. Schutz vor schweren Krankheiten:

Die Impfung bietet einen wirksamen Schutz vor FSME, einer potenziell schweren und manchmal lebensbedrohlichen Krankheit.

2. Langfristiger Schutz:

Nach vollständiger Impfung kann ein langfristiger Schutz gegen FSME erreicht werden.

3. Reduzierung des individuellen Risikos:

Die Impfung reduziert das Risiko, an FSME zu erkranken, insbesondere für Menschen, die in Gebieten leben oder arbeiten, in denen die Krankheit endemisch ist, oder für Personen, die häufig Zeit im Freien verbringen.

4. Beitrag zur Herdenimmunität:

Durch Impfungen können auch andere Menschen geschützt werden, da sie dazu beitragen, die Verbreitung der Krankheit in der Bevölkerung zu reduzieren.

Nachteile der Impfung:

1. Nebenwirkungen:

Wie bei allen Impfungen können auch bei der Impfung gegen FSME Nebenwirkungen auftreten. Diese sind jedoch in der Regel mild und vorübergehend. Dazu gehören Rötung und Schwellung an der Injektionsstelle sowie grippeähnliche Symptome.

2. Mehrfachdosen:

Die Impfung erfordert in der Regel mehrere Dosen, um einen wirksamen Schutz aufzubauen. Dies kann für einige Menschen unbequem sein.

3. Kosten:

Impfungen können mit Kosten verbunden sein, insbesondere wenn sie nicht von der Krankenversicherung abgedeckt werden.

Potenzielle Gefahren:

1. Allergische Reaktionen:

In seltenen Fällen können schwere allergische Reaktionen auf Impfstoffbestandteile auftreten.

2. Unvorhergesehene Langzeitwirkungen:

Da Impfstoffe gründlich getestet werden, bevor sie zugelassen werden, sind schwerwiegende Langzeitwirkungen äußerst selten. Dennoch gibt es immer ein geringes Risiko für unvorhergesehene Effekte, die erst nach längerer Zeit auftreten könnten.

3. Kontraindikationen:

Es gibt bestimmte medizinische Zustände oder Allergien, die eine Impfung gegen FSME kontraindizieren können. Es ist wichtig, dass Personen, die Bedenken haben oder spezielle medizinische Umstände haben, mit einem Arzt sprechen, bevor sie sich impfen lassen.

Insgesamt überwiegen die Vorteile der Impfung gegen FSME die potenziellen Risiken und Nachteile für die meisten Menschen, insbesondere für diejenigen, die einem erhöhten Infektionsrisiko ausgesetzt sind. Es ist jedoch wichtig, individuelle Umstände und Gesundheitsgeschichte zu berücksichtigen und eine fundierte Entscheidung zu treffen.













 

Autor: Armin sagte am 31.01.2010

Ich bin im Juni 2006 wegen eines Zeckenbiisses an FSME erkrankt, war sieben Monate total gelähmt, konnte mich nur durch Öffnen und Schließen der Augen verständigen. Ich mußte 12 Monate beatmet werden, davon 7 Monate lang rund um die Uhr. Dazu kam die künstliche Ernährung und ein Blasenkatheder. Nach 1 1/2 Jahren Klinikaufenthalt konnte ich wieder nach Hause. Ich muß nicht mehr beatmet werden, die anderen lebenserhaltenden Maßnahmen konnten entfallen. Heute, nach über 3 1/2 Jahren sitze ich im Rollstuhl, kann nur mit Hilfe gehen, meine Arme sind komplett gelähmt. Ich bin ein Pflegefall, 100% schwerbehindert und brauche 24 Stunden am Tag eine Hilfsperson. Zu Arbeiten ist undenkbar, Ehe und Familie werden bis an die Grenzen strapaziert.

Die Wahrscheinlichkeitsrechnungen über die Infektionsmöglichkeiten an FSME sowie Berichte über meist harmlose Verläufe helfen mir als Betroffenen nicht weiter.

Es wird viel zu wenig über die wirlichen Konsequenzen einer FSME Erkrankung informiert.
Autor: Otto sagte am 14.06.2008
Zurzeit gibt es keinen Impfstoff direkt gegen Zecken. Dagegen gibt es Impfstoffe gegen bestimmte Krankheiten, die durch Zecken.
Der Impfstoff gegen die Piroplasmose ist weit verbreitet. Weil es keinen absoluten Schutz gibt, entbindet es dich nicht vor der Bekämpfung von Zecken.
Mach doch mit.

Autor: Fabian sagte am 12.06.2008
Alle Personen, Wanderer, Camper, Sportler und die in den Wald Regionen mit hohem Risiko wohnen sollten sich Impfen.
Die infizierte Zecken mit Virus grassieren in Europe: Deutschland, Tschechien, Österreich, Schweiz, Slowakei, Kroatien, Ungarn, Polen, Slowenien und die baltischen Staaten und Skandinavien.
Russland, Zentralasien und Nord-China sind auch Regionen mit hoher Gefahr.

Autor: Georg sagte am 04.06.2008
Hallo ich bin der gleichen Meinung dazu!

Es handelt sich um Propaganda der Pharmaindustrie!

Etwas Nettes habe ich schon mal gelesen:

Kommentar im Internet eines Impfgegners dazu:

"Also sagen wir mal, die Anzahl der Infektionen beträgt etwa 50 bis 300 pro Jahr (Maximal und in ganz Deutschland wohlgemerkt!). Bei jedem dritten Patienten kommt es nach etwa einer Woche erneut zu Fiber. Also bei etwa 33 - 100 Patienten von diesen 50 - 300 (in ganz Deutschland in einem Jahr!). Von diesen Patienten sterben 0,5 bis ein Prozent (also maximal etwa ein Deutscher alle 2 - 10 Jahre). Jeder Zehnte (also etwa 2 bis etwa 10 pro Jahr im Maximum) wird dauerhaft geschädigt. Oder anders ausgedrückt: Die Wahrscheinlichkeit sich mit FSME zu infizieren ist 80.000.000 zu 50 bis 80.000.000 zu 300 bzw. 1:1.600.000 bis 1:266.666 pro Jahr Die Wahrscheinlichkeit dann krank zu werden ist: 1:4.800.000 bis 1:800.000 pro Jahr und die Wahrscheinlichkeit einen bleibenden Schaden durch FSME davonzutragen war in den 90 er Jahren: 1:48.000.000 bis 1:8.000.000 pro Jahr. Und davon im Jahr zu sterben, diese Wahrscheinlichkeit lag zwischen 1:160.000.000 und 1:800.000.000 Hat irgendjemand eine Ahnung, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, in einem Jahr in Deutschland vom Blitz getroffen zu werden. Selbst die Wahrscheinlichkeit, von einem Blitz aus heiterem Himmel an einem sonnigen Tag erschlagen zu werden ist höher, als in einem Jahr an FSME zu sterben!

Quele:http://www.urkostmitbrigitte.de/zecken.html


Autor: Philipp sagte am 03.06.2008
Zecken ernähren sich auf mindestens 80 Arten von Säugetieren oder Vögeln. Eine kürzlich durchgeführte Studie in Schweden hat festgestellt, dass Zecken Zugvögel befallen kann, die Krankheiten mit sich führen können, über Tausende von Kilometern, die möglicherweise zur Einführung von Krankheiten in neuen Gebieten führen kann ;( .

Autor: Viktor sagte am 29.05.2008
So Lustig ist das ganze nicht!

Ich muss sagen auf mich hat es ein Graussame Auswirkung!

Ich kann nicht Spatzieren gehen ohne daran zu denken das die Zecke auf mich Lauert.
Ich sehe die Zecke die sich vom Grashalm oder Busch abstreifen, sie sucht mich auf als ihr potentielles Opfer
und tastet sich an mir nach eine dünnhäutige und gut durchblutete Stelle zum Blutsaugen.

Was für ein Glück dass die Zecke nicht immer aktiv ist . Bei Temperaturen unter sieben Grad Celsius,
fällt das Monster in eine Art Winterstarre. Dann ist sie nicht auf der Jagt sondern verkriecht sich unter einer feuchten Laubdecke.

Ich hoffe dass die Medien dise Angstmache nicht mehr unterstützen.
Damit ich meine Spatziergänge im Sommer wieder genießen kann und nicht immer an
dies scheußlichen und angsteinflößenden Tiere und ihre Zeckenbißerkrankungen denken muß .


Gruß Viktor.

Autor: Alfons sagte am 28.05.2008
Zeckenbisse können auch dazu führen, dass eine Infektion mit Borrelien-Bakterien, dem Erreger der Lyme-Borreliose. Dieser Impfstoff bietet nur Immunität gegen Infektionen mit den Zecken-Enzephalitis-Virus, und nicht die Schutz gegen Borrelien-Infektion.
Impfschutz gegen Zecken wichtig wie nie!


Autor: Gregor sagte am 26.05.2008
Also ich frage immer aktuell in der Apotheke ob in der Natur eine besondere Gefährdung durch Infizierte Zecken gegeben ist.
Nach dem Aufenthalt im Freien durchsuche ich meinen Körper, einer speziellen Zeckenzange habe ich mir auch schon zugelegt ;)!
Von mir aus können die Zecken kommen.

Autor: Werner sagte am 25.05.2008
Die der Prävention vor Krankheiten, durch die Zecken .Es wird allgemein angenommen, dass die Zecke festgesetzt bleiben muss ich glaube 48 Stunden.
Die Entfernung der Zecken soll so schnell wie möglich nach ihrer Festsetzung passieren, so verringert sich das Risiko einer Übertragung von ansteckenden Krankheit.

Autor: Günter sagte am 24.05.2008
Sind die Zecken so bösartige Monster?

Autor: Alex sagte am 23.05.2008
Plinius der Ältere, ein römischer Naturforscher des ersten Jahrhunderts, hat fesgestelt dass Zecken böseeste Kreaturen sein ;).
Einige haben, aber anscheinend geglaubt, dass eine zerdrückte Zecken ein Aphrodisiakum sei ;).

Autor: Günter sagte am 22.05.2008
Das Risiko einer Infektion ist höher im Frühling und Frühsommer. Denn die Zecken benötigen Wärme und Feuchtigkeit um aktiv zu sein.
Der Winter ist die ideale Zeit für die Impfung, obwohl es jederzeit möglich ist.

Autor: Sebastian sagte am 19.05.2008
Zecken sind verantwortlich für die Übermittlung von vielen Krankheiten.
Das zentrale Nervensystem des Menschen ist durch die Invasion etlicher Viruse von einem Zecken-Biss.
Meningitis, dauerhafte Schäden wie Lähmungen, aber auch der Tod kan das Ergebnisse sein,
wenn man durch eine infizierte Zecke gebissen wird . In befallenen Wälder, sin es sogar bis zu 3% der Zecken sind mit dem einem Virus infiziert sind.
Die Gefahr sollte nicht unterschätzt werden. Leider, denn nicht jeder der geimpft wurde ist geschützt, es gibt immer noch Fälle von der Krankheit.
Die Gefahr der Infektion können leicht verringert werden mit der so genannten Zecken Impfung.

Gruss Sebastian B.

Autor: Raphael sagte am 18.05.2008
Ja das ist auch für Personen über 60?
Glaube ich zumindest ;( !

Ich glaube schon dass es sinn macht!


Autor: Magdalena sagte am 18.05.2008
Ist das auch für Personen über 60 Jahre?

Autor: Heinrich sagte am 15.05.2008
Wir alle lieben die Natur, ein Ort, an dem Entspannung und Freude an der frischen Luft. Mit Picknick, Camping, Fahrrad-, Nordic-Walking oder einfach spazieren. Auch für Kinder ist die Natur ein privilegierter Ort. Aber nicht ohne Risiken. Wie die Zecke, zum Beispiel.
Der Impfschutz wird empfohlen, für jede Person, die durch Zecken gefährdeten Gebieten , oder die in der Natur spazieren gehen.
Es gibt Impfstoffe die sehr gut verträglich sind und sehr wirksam für die ganze Familie.
Die Personen, die sich in diesen Gebieten aufhalten können sich auch gegen die FSME mit drei Injektionen des Impfstoffes in einem Intervall von 21 Tagen schützen.

Autor: Wolfgang sagte am 15.05.2008
Ist das nicht nur für Tiere?

Autor: Ludwig sagte am 14.05.2008
Man kann sich nicht gegen Zecken impfen !

Nur gegen FSME. nicht gegen die Borreliose die diese ungeliebten Parasiten auch übertragen können.

Gruss Ludwig W.







Aktualisiert am: 12 Juni 2024 15:10
       
-

⦿ Seiten-Inhalt
⦿ Ihr Konto
Login
Kennwort vergessen?
Jetzt registrieren!
 

Hast du auch Potenzemails!
Die besten Fernseher für Konsolen der nächsten Generation?
Die USB Netto / Brutto Datenrate und die Technologie.
Desktopsymbole im Handumdrehen anpassen: So einfach geht's!


Startseite       Impressum       Datenschutz       Kontakt      
Script Software by SoftwareOK.de (c) 2013 - 2024
Script Zeit: 0.046 (0)